Startseite | Impressum | Kontakt | Copyright by www.pablodesign.ch

Presse

HV des Regionalen Schützenverbandes

Pressebericht der Delegiertenversammlung des RSV am 11.3.16 im Adlersaal, Muolen


Peter Baumgartner wird Ehrenpräsident

Vertreter von 24 Schützenvereinen aus den Regionen St. Gallen, Gossau und Rorschach nahmen an der Delegiertenversammlung des Regionalschützenverbandes St. Gallen teil. Nach einem tollen Auftritt der Musikgesellschaft Muolen konnte der Verbandspräsident Peter Baumgartner die Versammlung mit 63 Delegierten und vielen Gästen eröffnen. Unter diesen befand sich auch der Gemeindepräsident Bernhard Keller, der mit seinem sympathischen Grusswort die idyllisch gelegene Gemeinde kurz vorstellen konnte. Nebst den üblichen Traktanden konnten einmal mehr viele Ehrungen durchgeführt werden. Auszeichnungen gab es für erfolgreiche Match- und Nachwuchsschützen sowie für langjährige Funktionäre.

Ungewisse Zukunft des Verbandes
Wegen verschiedenen Personalengpässen plant der Kantonalschützenverband eine Neuorganisation mit einem Ausbau seiner Geschäftsstelle und gleichzeitiger Auflösung der Regionalverbände. Im Hinblick darauf musste ein Antrag behandelt werden, bei dem es um die finanziellen Konsequenzen bei einer Neuorganisation ging. Nach einer intensiven, sachlichen Diskussion wurde die für Statutenanpassungen notwendige Zweidrittelsmehrheit genau erreicht. Gespannt blickt man nun der demnächst stattfindenden Kantonal-DV entgegen.


Ehrenpräsident Peter Baumgartner
Bei den Wahlen konnte der Vorstand bestätigt und mit Max Rindlisbacher (Polizeischützen) sowie Martin Schmatz (FSG St. Gallen) vervollständigt werden. Wegen der aktuellen Weichenstellung für die Zukunft stellte sich auch der langjährige Präsident Peter Baumgartner nochmals zur Verfügung, obwohl er seinen Rücktritt schon lange angekündigt hatte. Die Versammlung liess es sich aber nicht nehmen, den in Eggersriet wohnhaften Gossauer Sportschützen nach 30 Vorstands- und 20 Präsidialjahren einstimmig und mit grossem Applaus zum Ehrenpräsidenten zu wählen.

Bericht E. Winter