Startseite | Impressum | Kontakt | Copyright by www.pablodesign.ch

Resultate

Gute Vorbereitung zahlt sich aus

Zum diesjährigen Final der OMM in Chur, durften auch die Pistolenjunioren aus St. Fiden-St. Gallen anreisen. Dabei war die Titelverteidigung des Trainers Vorgabe. Wie alljährlich findet dieser Anlass Anfang November statt, was meistens zu einer Terminkollision seitens des Trainers führt. (Metzgete im Schaugenbädli)
Wie schon letztes Jahr übertrug der Coach den Jungs die Verantwortung, welche sie mit Bravour erledigten. Auch Zwischenresultate und Fotos wurden ihm fortlaufend übermittelt, nur die Resultate der Gegner nicht!
Was den Trainer abermals zum Nachfragen bewegte. Er wurde nüchtern mit der Antwort „wir konzentrieren uns auf uns und nicht auf die Gegner“ abgefertigt.
Unsere Vorbereitung begann um 10.00 Uhr mit einschiessen im heimischen Schaugenbädli.
Anstatt der nötigen 5 Schützen waren erst 4 anwesend, welche mit Freipistole respektive Sportpistole das für den Wettkampf ideale Sportgerät testeten. Die Suche nach dem fehlenden Schützen blieb aussichtslos, denn dieser war an einem Vorbereitungsanlass für die Konfirmation unabkömmlich. Dieser Termin und das Informieren des Trainers ist ihm zum Entsetzen aller untergegangen. Mit etlichen SMS und Telefons konnte ein Ersatz gefunden werden, welcher mit einem zweiten Auto noch Chur gefahren wurde. Die restlichen vier Schützen konnten sich nach der Aufregung auf ideale Vorbereitung mit dem Mittagessen im Schaugenbädli konzentrieren.
Den Schiessbeginn 13.30 in Chur eröffnete Dominik Manser mit sehr guten 188 Punkten. Max Zöpfel schoss ebenfalls gute 182, danach folgte Lukas Kellenberger mit 164 und der Ersatzschütze Remo Schiegg mit 159. Zum Schluss erzielte der Ersatzcoach Frederik Zurschmiede mit 193 Punkten das Tageshöchstresultat.
Es ist erstaunlich, wie die Junioren mit solchen Ereignissen umgehen und mit dem Total von 886 Punkten den 6ten OMM Titel ins Schaugenbädli brachten. Dabei erzielten sie nicht weniger als 18 Punkte Vorsprung auf das zweitplatzierte Frauenfeld und 58 Punkte auf die Dritten Andelfingen. Vierte wurde Frauenfeld 2.
Mit welcher Ruhe und Selbständigkeit sich die Junioren an Wettkämpen auch ohne Trainer präsentieren, ist für Verfolger unseres Sportes erstaunlich, und für den Förderer eine Wohltat. Das auch mit solchen Überraschungen top geschossen werden kann, fängt nicht erst am Morgen des Schiesstages an, sondern in Trainings etliche Tage zu vor.

Also ist das Fazit: Gute Vorbereitung zahlt sich aus!
Der Berichterstatter Markus Angehrn
Zur Rangliste

Siegerfoto Pistole Junioren von links nach rechts ( Die 4 in der Mitte)

Max Zöpfel, Remo Schiegg, Frederik Zurschmiede und Lukas Kellenberger, es fehlt Dominik Manser

JU & VE FINAL

Weitere Glanzleistungen unserer Nachwuchs-Schützen:
Sieg für Frederik Zurschmiede am JuVe-Final! Dominik Manser ergänzt das Podium als Dritter und Max Zöpfel wird 8.

In der Kategorie U17 sichert sich Samuel Rohrer zudem den 10. Rang!

Gold, Frederik Zurschmiede, St. Gallen St. Fiden Sport, P-25 m Kat. D-U21 RF&CF

Bronze, Dominik Manser, St. Gallen St. Fiden Sport, P25 m Kat. D-U21 RF&CF

Bericht. Kantonalschützenverband
28.10.2017 – Mit dem Ziel «den Schützennachwuchs zu fördern, die jungen und älteren Schützen einander näher zu bringen», organisiert der Verband Schweizer Schützenveteranen (VSSV) alljährlich am letzten Samstag im Oktober den Schweizerischen Junioren- und Veteranen Einzelfinal (EF) P25m und G300m. Daran nehmen in der grössten Schweizer Schiessanlage Guntelsey in Thun rund 400 Junioren (U15 und U21) sowie 150 Veteranen teil, wobei sich die Junioren dafür dezentral in ihren Vereinen und Jungschützenkursen qualifizieren können. Die Munition und das Mittagessen werden den Junioren vom Organisator gratis zur Verfügung gestellt. In allen 12 Kategorien, davon zwei P25m (U17/U21) sowie drei G300m (A-U21 Stagw/D-U15 und D-U21 Stgw90), wurden Meisterfinals (MF) ausgetragen, welche über die Medaillenvergaben entschieden. Vom SG-KSV erreichten von 49 Teilnehmenden sieben Pistolenschützen (3xU17 und 4xU21) sowie fünf Gewehrschützen (1xA-U21/2xD-U15/2xD-U21) die MF.

v.l. Max Zöpfel, Dominik Manser, Frederik Zurschmiede, Samuel Rohrer  

St. Gallischer Kantonalschützenverband
Pressebericht 9. St. Galler Jugendtag P25m / G50m

20. Juni 2017
Medaillenverteilung

Pistole: SpS St.Fiden-St.Gallen 3, PV Montlingen 2, SpS Neckertal 1

Gewehr: Gossau Sport 6 (U16 ganzes Podest), SpS Mosnang 4, SpS Sargans

und Stadtschützen Wil je 2, SG Goldach 1

________________________________________________________________

18.06.2017 Premiere mit Bravour bestanden. Zum ersten Mal organisierte das neu gewählte Abteilungsleiterteam Maria Hagmann und Thomas Berger (St.Galler Bär und St.Galler Jugendtag) den Jugendanlass. Auf Anhieb haben die beiden das richtige Rezept für die Organisation und Durchführung gefunden und in die Tat umgesetzt, wobei sie von verschiedenen Helfern unterstützt wurden. Während die elf Pistolenschützinnen und –schützen ihr Programm am Vormittag in der Thurau absolvierten, hatten die 70 Gewehrschützinnen und –schützen am Nachmittag Gastrecht in der Schiessanlage Espel der Sportschützen Gossau. Hochsaison an diesem megaschönen Vorsommertag herrschte nicht nur beim Schiessbetrieb sondern auch in der Festwirtschaft, wobei Abteilungsleiter EDV Philippe Rüesch für einmal nicht Tastatur und Bildschirm vor den Augen hatte sondern sich als speditiver Servierboy in Szene setzte. Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von Gabriel Strässle (SpS Gossau), der bis im Vorjahr den Jugendtag als Abteilungsleiter gemanagt hatte. Im Büro konnten sich Maria und Thomas auf Christian Graf (SpS Gossau) verlassen, der dafür sorgte, dass die Ranglisten bereits kurz nach Schiessende zur Verfügung standen. Anlässlich den Absenden in Wil und Gossau, die sie speditiv durchführte, bedankte sich Maria Hagmann bei den Helfern ganz herzlich für ihr Engagement. Ebenso dankte sie den Eltern und Angehörigen, dass sie sich den Sonntag trotz des tollen Wetters für den Schiesssport ihres Nachwuchses reserviert hatten. Dass ein solcher Anlass ohne Probleme und vor allem unfallfrei über die Bühne geht, ist nicht einfach selbstverständlich. Herzliche Dankesworte richtete Maria Hagmann auch an die Sportlerinnen und Sportler, für die Disziplin, die sie einmal mehr an den Tag gelegt hatten, sowie an die Betreuer, für ihre wertvolle Arbeit in den Vereinen.

Programm der Pistolenschützen auf 25m: 2 Probeserien à 5 Schuss in je 150 Sekunden und 6 Wertungsserien à 5 Schuss in je 150 Sekunden, einhändig stehend frei, auf die SF Pistolenscheibe ISSF/Wertungszone 5-10. Daran beteiligten sich total elf Personen, sieben in der Kategorie A (U17) und vier in der Kategorie B (U19/U21). Dabei handelte es sich um Sportlerinnen und Sportler der SpS Neckertal (5) sowie des PV Montlingen (3) und der SpS St.Fiden-St.Gallen (3).

Im A rückte der Vorjahreszweite Ramon Mattle mit einer tollen Leistung auf den ersten Rang vor. 8 Punkte hinter ihm sicherte sich Nico Zaccari auf Anhieb den 2. Rang, während der Vorjahressiebte Remo Schiegg den 3. Rang erreichte. Dies punktgleich mit Romeo Lüchinger, der einen Innenzehner weniger (4:3) erzielte und damit auf dem 4.Rang landete.

Im B setzte sich Vorjahressieger Dominik Manser mit megastarken 295 Punkten klar gegen Max Zöpfel durch, der mit einem Abstand von 13 Punkten den 2. Rang belegte. Lorena Draxl, Vorjahressiegerin der Kategorie A, sicherte sich den 3. Edelmetall-Rang, vor Sandro Brülisauer, der 2 Punkte hinter ihr mit Platz 4 vorlieb nehmen musste.

v.l. Max Zöpfel, Dominik Manser, Lorena Draxl, Sandro Brülisauer  

Knapp an Titelverteidigung gescheitert

Einen gebührenden Luftdruckabschluss wird den Pistolenschützen jeweils mit dem Gruppenfinal in Wil geboten. Dabei dürfen 20 Elitegruppen à 4 Schützen und 10 Juniorengruppen à 3 Schützen teilnehmen. Für den Final werden die besten acht Gruppen aus dem Halbfinal zugelassen. Bei den Junioren wurde zum ersten Mal auf diese Art der Schweizermeister erkürt. Aus unserem Regionalverband durften wir in beiden Kategorien eine Gruppe stellen. Mit einem Total von 4437 Punkten qualifizierten sich St. Fiden gerade noch als letzte Gruppe für den Halbfinal und konnte sich in jenem nochmals um einen Platz verbessern. Mit der dezimierten Gruppe der Schützen Andreas Riedener, Nick Zimmer dem 15jährigen Samuel Rohrer und Markus Angehrn, mussten sie mit erzilten Rang vollauf zufrieden sein. Zwei ihrer Teamstützen mussten wegen Ausbildung und Arbeit auf die Teilnahme verzichten.
Anders sieht es bei den Junioren aus. Die Gruppe mit Frederik Zurschmiede, Silvan Inauen und Dominik Manser ist in dieser Besetzung Titelverteidiger. Zumal sie auch die Qualifikation mit 3297 und auch den Halbfinal mit 1104 souverän gewonnen haben, galten sie als klare Favoriten. Eigentlich stand dem sechsten Titel in Folge nichts im Wege, nur die aufstrebenden Junioren aus Montagny-Cousset hatten etwas dagegen. Mit einem Vorsprung von 1.5 Punkte auf 72 Schüsse mit Zentelswertung trotzten sie unseren Jungs den Titel ab. Somit müssen wir uns für nächstes Jahr wieder einiges vornehmen um wieder an alte Gewohnheiten anknüpfen zu können. Solche Stupfer sind für die Motivation und zur Steigerung des sportlichen Könnens nur hilfreich. Aus Niederlagen lernen und dabei besser werden ist das Motto. Markus Angehrn
Die Resultate gemäss Anhang

http://p10.spgm.ch/DokumentDownloader/DownloadDoc?dokumentId=368
http://p10.spgm.ch/DokumentDownloader/DownloadDoc?dokumentId=365

Erste SM-Titel für Dominik Manser

An den Schnellfeuer Schweizermeisterschaften in Luzern durften gleich 3 St. Fidler-Schützen an den Start. Andreas Riedener bei der Elite. Max Zöpfel und Dominik Manser bei den Junioren. Es wird jeweils am Morgen die Verbandswettkämpfe und am Nachmittag die Schweizermeisterschaft durchgeführt. Zu den Disziplinen gehören Klappscheibe und Standard. In beiden Disziplinen gilt es in 10 Sekunden die fünf Schüsse platziert zu haben. Somit konnten unsere Schützlinge je zwei Wettkämpfe absolvieren. Dabei ging auch den aktiv trainierenden Schützen am Abend langsam die Puste aus. Das unsere Jungs nach gut einem halben Jahr Training und bei Ihrer ersten Teilnahme gleich derart abräumten, ist schon etwas erstaunlich. Bei 12 Einzelstarts konnten sie gleich neun Mal auf dem Podest stehen.

Bei den Elite-Schützen bewies einmal mehr Andi Riedener sein enormes Potential. Er starte beim Verbandswettkampf gleich mit 33 Treffern auf die Klappscheibe, was Schweizerrekord wäre, hätte er das am Nachmittag bei der SM erzielt. Beim Standard wurde er mit 360 Punkten sechster. Am Nachmittag vielen bei der Klappscheibe nicht mehr so viel Treffer rein, und trotzdem durfte er sich als dritter mit 22 Treffer auf dem Podest platzieren. Im Standard gab es für ihn ebenfalls Bronze mit 357 Punkten.

Bei den Junioren konnten Max und Dominik ihr Können unter Beweis stellen. Dabei gab es bei allen vier Starts nur einen Sieger, und der hiess immer Dominik Manser. Sehr eindrücklich mit welcher Ruhe er auch den Shoot-off beim ausschiessen des Klappscheiben Schweizermeisters dominierte, bei welchem er den Vorjahressieger Marcel Beck mit 3:1 besiegte. Nun er Reihe nach:
Beim Verbandswettkampf siegte Dominik mit 23 vor Marcel Beck mit 22 Treffern. Max unterlag mit sehr guten 3 Treffern im Shoot-off gegen Christian Dällenbach aus Eggiwil mit 4 Treffern und belegte damit den vierten Platz. Sie beide erzielten 20 Treffer in den acht Serien. Im anschliessenden Standardprogramm vom Verbandswettkampf belegte Dominik mit 362 und Max mit 353 gleich die ersten beiden Plätze und setzten sich klar vom dritten Marcel Beck mit 347 Punkten ab.
Am Nachmittag traf Dominik Manser 22 mal ins Ziel der Kappscheibe und erkämpfte sich im oben erwähnten Shoot-off den ersten Schweizermeistertitel. Dritter wurde Max Zöpfel mit wiederum 20 Treffern, diesmal ohne Entscheidungsserie, denn Christian Dällenbach erreichte einen weniger als Max.
Den zweiten SM-Titel erkämpfte sich Dominik im abschliessenden Standardprogramm. Mit den 361 Ringen war er gleich 15 Punkte vor Marcel Beck. Max vergab mit einer 39 Schlusspasse die Medaillen und belegte mit 343 Punkten den undankbaren vierten Platz.
An eine so reichhaltige Ausbeute aus den Schellfeuer Wettkämpfen 2017, hätten auch die kühnsten Optimisten nicht geglaubt. Somit kann man mit sehr grossem Wohlbefinden, dem Ende der Druckluftsaison entgegen blicken. Die Krönung findet am nächsten Wochenende mit dem GM-Final in Wil statt.
Bericht und Fotos : Markus Angehrn

http://www.fst-ssv.ch/Portaldata/1/Resources/dokumente/resultate/national/p10m/sfwk-10/2017/2017-03-25_SFWK_P10_Rangliste_2017.pdf

Siegerpodest SM Klappscheibe/Standard Podest Verbandswettkampf Kappscheibe Elite
Dritter Andi Riedener
Podest Verbandswettkampf Kappscheibe Elite
mit Andi Riederer als Sieger
Podest Verbandswettkampf Klappscheibe mit Dominik als Sieger Standard mit Dominik als Sieger und Max
als zweiter

Die Jüngsten melden ihre Ambitionen an

Am vergangenen Wochenende stellten die Jugendlichen bis 16 jährig am Schweizerischen Jugendtag in Luzern ihr Können unter Beweis. Aus unserem Regionalverband durften gleich vier Pistolenschützen teilnehmen. In der bereits Wettkampf erprobten Indooranlage direkt neben der Luzerner Swisspor-Arena wurden die Finale vom SSV durchgeführt. Die Gewehrschützen masen sich am Samstag und die Pistoleros am Sonntag.

In der Kategorie U 10 (sitzend aufgelegt) stellte sich Kaj Rohner der neuen Herausforderung. Mit Jahrgang 2009 und erst halbjähriger Erfahrung, stellte er sich der Aufgabe und löste sie hervorragend. Als Lohn konnte er sich die Bronzene Medaille umhängen lassen, was er mit einem stolzen Lächeln auf dem Siegerfoto quittierte. Einfach herrlich, solche Momente als Trainer erfahren zu dürfen.

Salome Schiegg durfte bei den U 12 (stehend aufgelegt) an den Start. Auch sie betreibt unseren schönen Sport erst seit einem halben Jahr. Ihr Fazit nach dem erzielten 18. Rang war zufrieden und positiv und motivierte sie zum Weitertrainieren.

Ihr Bruder Remo, welcher schon gut zwei Jahre länger dem Schiessen frönt, stellte schon höhere Ansprüche. Nach dem letztjährigen zweiten Platz wollte er diesen im Minimum verteidigen. Die eigenen Ansprüche hemmten ihn vor allem beim Schiessen. Die für ihn eher bescheidenen beiden Passen mit 79 Ringen, motivierten ihn umso mehr beim Polysportiven Teil, bei welchem er sich noch vom dritten auf den zweiten Platz vorschob. Also war am Schluss auch für ihn, Mission erfüllt, und das in der Kategorie U14 frei.

Der älteste des Quartettes, Samuel Rohrer wollte an die letzte Passe der SM (92) anknüpfen, und das in der Kategorie U 16, bei welcher als einzige kein Polysportiv Teil mehr dazu gehört. Dafür schiessen sie den Titel in einem Final aus. In der Quali belegte er mit 338 Punkten gerade noch den letzten finalberechtigten 8ten Platz. Seine Vorstellung von der SM, konnte er in den ersten beiden Passen nicht erfüllen. Für die letzten beiden besann er sich seiner Qualitäten und schoss mit 89 und 88 aus. Im Final steigerte er sich noch auf den sechsten Platz und wurde mit einem Diplom belohnt.

Seit knapp einem halben Jahr üben Remo und Samuel auch Standard, im welchem es in 10 Sekunden auf die Lupischeibe fünf Schüsse abzugeben gilt. Nach zusammengezählten 6 Serien wurde der Wettkampf beendet, ausser es gibt Punktgleiche. Den dritten Patz teilten sich Samuel Rohrer und Kelsey Müggler aus Frauenfeld, was zu einem Shoot-Off führte. Dabei waren die Nerven von Kelsey etwas stärker und er obsiegte mit 37 zu 34. Trotzdem darf man mit dem Gebotenen nach nur so kurzer Trainingszeit sehr zufrieden sein. Das tolle Ergebnis rundet mit dem siebten Platz Remo ab.

Schlussendlich kamen alle vier Schützlinge nach einem langen Tag sehr zufrieden nach Hause und freuen sich auf die nächsten Herausforderungen. Markus Angehrn

Bilder und Rangliste auch mit Gewehrschützen

Rangliste:
http://www.swissshooting.ch/Portaldata/1/Resources/dokumente/ausbildung/jugendtage/resultate_regiofinals/2017/Jugendfinal_10m_2017_Gewehr_Pistole.pdf

Kat. U 10 mit Kaj Rohner als Dritter Kat. U 12 mit Salome Schiegg vorne zweite von links Kat. U 14 frei mit Remo Schiegg als zweiter Kat. U16 mit Samuel Rohrer Mitte zweiter von links Kat Standard mit Samuel Mitte links und Remo Mitte zweiter von rechts

St. Gallischer Kantonalschützenverband
Pressebericht 9. St. Galler Jugendtag P25m / G50m

20. Juni 2017
Medaillenverteilung

Pistole: SpS St.Fiden-St.Gallen 3, PV Montlingen 2, SpS Neckertal 1

Gewehr: Gossau Sport 6 (U16 ganzes Podest), SpS Mosnang 4, SpS Sargans

und Stadtschützen Wil je 2, SG Goldach 1

________________________________________________________________

18.06.2017 Premiere mit Bravour bestanden. Zum ersten Mal organisierte das neu gewählte Abteilungsleiterteam Maria Hagmann und Thomas Berger (St.Galler Bär und St.Galler Jugendtag) den Jugendanlass. Auf Anhieb haben die beiden das richtige Rezept für die Organisation und Durchführung gefunden und in die Tat umgesetzt, wobei sie von verschiedenen Helfern unterstützt wurden. Während die elf Pistolenschützinnen und –schützen ihr Programm am Vormittag in der Thurau absolvierten, hatten die 70 Gewehrschützinnen und –schützen am Nachmittag Gastrecht in der Schiessanlage Espel der Sportschützen Gossau. Hochsaison an diesem megaschönen Vorsommertag herrschte nicht nur beim Schiessbetrieb sondern auch in der Festwirtschaft, wobei Abteilungsleiter EDV Philippe Rüesch für einmal nicht Tastatur und Bildschirm vor den Augen hatte sondern sich als speditiver Servierboy in Szene setzte. Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von Gabriel Strässle (SpS Gossau), der bis im Vorjahr den Jugendtag als Abteilungsleiter gemanagt hatte. Im Büro konnten sich Maria und Thomas auf Christian Graf (SpS Gossau) verlassen, der dafür sorgte, dass die Ranglisten bereits kurz nach Schiessende zur Verfügung standen. Anlässlich den Absenden in Wil und Gossau, die sie speditiv durchführte, bedankte sich Maria Hagmann bei den Helfern ganz herzlich für ihr Engagement. Ebenso dankte sie den Eltern und Angehörigen, dass sie sich den Sonntag trotz des tollen Wetters für den Schiesssport ihres Nachwuchses reserviert hatten. Dass ein solcher Anlass ohne Probleme und vor allem unfallfrei über die Bühne geht, ist nicht einfach selbstverständlich. Herzliche Dankesworte richtete Maria Hagmann auch an die Sportlerinnen und Sportler, für die Disziplin, die sie einmal mehr an den Tag gelegt hatten, sowie an die Betreuer, für ihre wertvolle Arbeit in den Vereinen.