Startseite | Impressum | Kontakt | Copyright by www.pablodesign.ch

Final Kant. Match in Wil

Herzliche Gratulation
Im Liegendmatch Ordonanz D1 holten Kellenberger Bruno Silber und Doris Alther Bronce für den RSV

Podest von links: Broncemedaille Alther Doris, Goldmedaille Schneider Adrian, Silbermedaille Kellenberger Bruno Freude herscht........ Silber für Kellenberger Bruno Bronce für Alher Doris

25/50 Meter

in Vorbereitung

Gruppenmeistertittel als Motivation für SM

Die am letzten Wochenende durchgeführten Wettkämpfe mit der Freipistole sowie mit der Sportpistole der Junioren, kam kein Gegner an den St. Gallern vorbei. Als einziger nicht St. Galler, konnte Dominc Sutter die Bronzene mit der Sportpistole ergattern, sonst gingen alle in den Kanton St. Gallen. Einzig bei den Juniorinnen ist die St. Galler Übermacht nicht derart spürbar.

Titelverteidigung um 0.4 Punkte verpasst

Mit der Freipistole wurden in der Qualifikation sehr ansehnliche Resultate geschossen. Allen voran war mit 550 Punkten Andreas Riedener, gefolgt durch Frederik Zurschmiede mit 539 und Alexander Riedener mit 528 Punkten. Im achten Rang konnte Dominik Manser den Wettkampf mit 478 abschliessen. Also konnten alle unsere RSV Schützen den Final bestreiten, und hatten damit mindestens ein Diplom auf sicher.
Im Final verpasste Andreas Riedener seinen vierten Titel in Folge nur um 0.4 Punkte. Seine 7.8 im letzen Schuss ärgerte ihn daher umso mehr, denn da wär wirklich mehr drin gelegen.
Somit musste er sich dem Wiler Marvin Flückiger geschlagen geben.
Den dritten Rand sicherte sich der Vorjahreszweite Frederik Zurschmiede. Die St. Galler Dominanz komplettisierten auf den Rängen vier Samuel Villiger aus Sargans, Alexander Riedener im fünften und Dominik Manser im Siebten.



Doppelsieg für Riedener Broders

Auch mit der Sportpistole war die St. Galler-Dominanz nicht wesentlich weniger Erdrückend.
Den vierten Titel in Folge konnte Andreas mit der letzten Serie gerade noch so an sich reissen. Doch die Jungen sind bereit in den nächsten Jahren sein Erbe zu übernehmen. Allen voran der überraschende Alexander Riedener. Der zwei Jahre jüngere Bruder von Andi, musste ihm den Sieg nur wegen einer schwachen 43er Schlusspasse überlassen. Im Shott Off um Silber und Bronze behielt er aber mit einer sehr guten 49er Passe gegenüber Dominik Sutter aus Chur die Oberhand.
So schossen unsere Schützlinge folgende Resultate: Andi 573, Alex 572, dahinter folgen im fünften Rang Frederik Zurschmiede mit 562 und im sechsten Silvan Inauen mit 559 Punkten, damit wurden sie noch mit einem Diplom geehrt.
Sehr erfreulich ist, dass in beiden Disziplinen alle startenden Schützen mit mindestens einem Diplom für Ihre Resultate belohnt wurden. Eine Ausbeute die sich Sehen lässt.



Erster Gruppenmeisterschaftstitel bei der Elite für St. Fiden

Der neue Modus, der dieses Jahr zum ersten Mal zur Austragung kam, war für eine erfolgreiche Finalteilnahme der jungen St. Fidlerschützen nicht gerade hilfreich. Die jungen Athleten mussten sich übers Jahr etlichen Wettkämpfen und Ausscheidungen stellen, die für die WM in Granada entscheidend waren. Dabei standen die 3 Qualifikationsrunden einige Male in der Erholungsphase der Jungs, was sich auch an den Resultaten wiederspiegelte. In der ersten Runde musste sogar auf den Ersatz zurück gegriffen werden. Dabei ist die Finalteilnahme nur mit Glück zu Stande gekommen, weil zwei Tessiner schützen die Jagt dem Final vorzogen, und sich die Gruppe deswegen Abmelden musste. Uns war das Recht! Und motivierte die Jungs bis in die Zehenspitzen.
Nach verhaltenem Start, Rang 4 mit 1122 Punkten, steigerten sich die jungen Schützen ausnahmslos. Jeder Schütze erzielte im Final mindesten 4 Punkte mehr als im Halbfinal, was zu einem deutlichen Sieg mit fünf Punkten Vorsprung und neuem Vereinsrekord von 1141 Punkten reichte.
Erstmals ist es einer reinen Juniorengruppe gelungen, die ganze Schweizerelite zu schlagen, dafür ernteten die Jungs bei der Siegerehrung einen verdienten und langen Applaus.
Diese Erfolge des letzten Wochenendes sollte die WM Teilnehmer Andreas und Alexander Riedener und Frederik Zurschmiede zusätzlich anspornen.
Also das nächste Highlight kann folgen!

Der Berichterstatter
Markus Angehrn

Erneuter Gruppenmeistertitel

Zum Saisonabschluss konnten die Topfavoriten ihre Mission erfolgreich abschliessen.
Die zu Recht als Favoriten gehandelten St. Fidler-Nachwuchsschützen, die in jeder der drei Hauptrunden das höchste Einzelresultat notieren lassen konnten. Und das war bei der ersten Hauptrunde Frederik Zurschmiede mit 382, bei der zweiten Andi Riedener mit 387 und bei der dritten Alexander Riedener mit 382 Punkten. Eindrücklicher hätten sie die Luftpistolen Gruppenmeisterschaft nicht dominieren können.
Am Finaltag war die grosse Belastung vor allem in den beiden Startpassen zu spüren, lagen sie mit 272 und 277 nach der Hälfte erst an dritter Stelle. Doch mit einer Fulminanten Schlusspasse von 289 (Andi 97, Alex 95 und Frederik 97) siegten sie doch noch mit einem deutlichen Vorsprung von 21 Punkten auf Hirslanden-Riesbach mit 1093 und Brunnen mit 1092 Punkten. Massgebenden Anteil am grossen Vorsprung trug Andreas Riedener mit 383 Ringen bei. Ihm folgte der gesundheitlich angeschlagene Bruder Alex mit 369 und Frederik Zurschmiede mit 362, wobei sich bei Ihm die Verkrampfung erst am Schluss löste. (88,88,89,97 die Passen)
Mit einem Resultat von 1114 Punkten durfte sich die Sportschützen zum dritten Mal in Folge als Schweizermeister feiern lassen.
Ebenfalls im Final der besten zehn Schweizer Gruppen, war die zweite Gruppe aus St. Fiden. Für die drei sehr jungen Schützen (Jahrgänge 98,99 und 2000) war die Teilnahme schon ein riesen Erfolg, den sie mit einem speziellen Kranz mit Goldeinlage geniessen konnten.
Auf dem Bild fehlt Silvan Inauen wegen eines Handballmatches.
Die drei Siegerschützen in der Mitte, Andi hinten links, Alex hinten rechts und vorne mit Standarte Frederik. Links Dominik Manser und rechts Max Zöpfel.